„Glühen“ zum Jahresabschluss 2019 – Ein Nachtrag

Jedes Jahr im Dezember verkaufen Mitglieder des Fördervereins Sächsisches Sportmuseum Leipzig e. V. mit vielen Unterstützern für einige Tage auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt Glühwein und alkoholfreien Punsch. Den Punsch auch mal in der jährlich kreierten Kinderpunschtasse auszuschenken, ist uns leider noch nie gelungen. Das sind höchst begehrte Objekte, die sind schon in den ersten Markttagen „vergriffen“. In den meisten Jahren haben wir auch unsere Publikationen wie Zeitschriften, Kalender, Bücher und Ausschneidebogen angeboten.

Für unseren Verein stellt dieser Einsatz eine wichtige Einnahmequelle für die Vereinsarbeit und die Unterstützung des Sportmuseums dar, wie es in unserer Satzung verankert ist. Deshalb möchten wir allen danken, die bei langfristiger Vorbereitung, Einkauf, vor allem aber beim Verkauf und schließlich beim extrem schnellen Abbau der gesamten Hüttenausstattung – seit Jahren immer durch ein bewährtes Team in der Nacht vor dem 24. Dezember! – zuverlässig, mit freundlicher Ausstrahlung und viel Spaß ihre Frau und ihren Mann stehen.

Für den 2019er Einsatz gilt unser großer Dank:
Allen beteiligten Mitgliedern, Familienangehörigen und Freunden, tatkräftig unterstützt von der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig (gewinnend und erfolgreich seit vielen Jahren), dem Landessportbund Sachsen e. V. und dem Sächsischen Radfahrer-Bund e. V. (beides Partner, auf die wir stets bauen können) sowie der Sport-Oberschule Leipzig. Als neue Standbetreuer stellten sich 2019 dem Trubel junge Wasserballer von der HSG TH Leipzig e. V., mit Dr. Hocquél ein Mitglied des Stiftungsvorstandes der Kulturstiftung Leipzig und Wieland Schmidt, ehemaliger Handball-Nationaltorwart der DDR und Olympiasieger 1980.
Sie alle haben dazu beigetragen, viele Freunde aus dem Sport zum Glühweintrinken und zu Plaudereien an den Stand zu holen, so dass wir wieder ein gutes Ergebnis erzielen konnten.

Ingeburg Zeidler

Die Fotos stellten zur Verfügung: Harro Bieler (7), Ralf Noack (5), Dr. Ulrike Schönauer (6), Dr. Petra Tzschoppe (2), Dr. Ingeburg Zeidler (1, 3, 4, 8).