Sportroute Leipzig um Station zum Golfsport erweitert

An 22 Stationen werden einmal im Stadtraum Leipzig Wandtafeln oder Stelenfahnen von wichtigen Sportstätten, Ereignissen, Sportarten und Persönlichkeiten aus mehr als 200 Jahren Leipziger Sportgeschichte berichten. Die Sportroute, vom Sportmuseum Leipzig konzipiert, wird durch das Kulturamt realisiert. Nach den 2019 eröffneten Stationen „Erstes Turnhaus“ und „Fußball“ konnte am 18.6.2020 nach der durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkung endlich die Station „Golf“ eingeweiht werden. Die Tafel ist am Europahaus (Ostseite) angebracht, wo sich seit 1928 der Sitz des Deutschen Golf-Verlages befand. Sie verweist auf den Golf-Club Gaschwitz, der 1905 der erste Golf-Verein im Leipziger Raum war und 1907 zu den acht Gründungsvereinen des Deutschen Golfverbandes zählte. Dessen bekanntester Spieler Bernhard von Limburger, dreimaliger deutscher Verbandsmeister und späterer Golfarchitekt, gründete die erste reine Zeitschrift für Golf und 1925 den Deutschen Golf-Verlag. Leipzig und sein Umland knüpfen seit 1990 an diese Tradition mit mehreren Plätzen, Vereinen und auch internationalen Turnieren erfolgreich an.

Die Einweihung nahmen vor: Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes der Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Knut Göbel, Präsident des 1. Golfclub Leipzig e. V. Er brachte zur Enthüllung der Tafel den 1913 von den „Leipziger Neuesten Nachrichten“ als Wanderpokal für Golf gestifteten „Völkerschlacht-Jubiläumspokal“ mit. Um diesen richtet der Golfclub jährlich ein Benefizturnier aus.
Die nächste Station der Sportroute am ehemaligen Sportplatz des Vereins Bar Kochba wird den jüdischen Sportvereinen Leipzigs gewidmet sein.

Ingeburg Zeidler (Text & Fotos)